☰ Show Menu

Geld


 

Warum müssen wir für das Leben auf einem Planeten bezahlen, auf dem wir geboren wurden? Wer sind die, die für das Privileg zu leben Geld verlangen?

Diese Fragen könnte man sich stellen und mit dem hadern, was ist. Aber das nützt ja nichts. Wir haben nun einmal ein Geldsystem und offensichtlich ist das die Erfahrung, die wir machen wollten, als wir hier inkarnierten. Also beschäftigen wir uns mit dem Thema Geld.

Warum spielen so viele Leute Lotto? Was erhoffen sie sich?

Vielleicht nicht mehr zur Arbeit gehen zu müssen, sich all die materiellen Wünsche und Träume zu erfüllen, die sie schon immer gehabt haben, oder vielleicht um angesehen zu sein, einen gewissen Status zu haben, unabhängig zu sein, Sicherheit zu fühlen, frei zu sein und vieles mehr.

Warum gewinnen wir nicht im Lotto? Wir können im Lotto gewinnen. Manche Leute gewinnen. Manchen Leuten bringt dieser Lottogewinn genau das, was sie sich erträumt haben, Freiheit, Träume zu leben, Spaß zu haben, Erfüllung zu finden.

Warum gelingt es aber manchen Leuten nicht, sich trotz Lottogewinn frei zu fühlen? Vielleicht weil sie genauso weiter leben wie zuvor? Der Geldfluss in unserem Leben ist Spiegel dessen, was wir denken, wie wir erzogen wurden, welche Glaubenssätze wir haben, nach welchen Richtlinien wir leben.

Und wir dürfen nicht vergessen, dass es Menschen gibt, die gar kein Interesse daran haben, dass alle Menschen viel Geld haben. Wir leben in einem Pyramidensystem, dieses System erlaubt nur Wenigen sehr viel zu haben. Es lebt davon, dass Viele wenig haben.

Außerdem gibt es Seelen, die kein Interesse daran haben, viel Geld zu haben, denn auch wenig Geld zu haben kann eine enorm bereichernde Erfahrung sein, je nach Einstellung und Haltung zu dem was wir erleben.

Alles ist Energie im Universum. Je näher wir den Plänen unserer Seele sind, desto leichter lassen sie sich verwirklichen. Es ist ein Irrglaube zu denken, dass wir zuerst Geld benötigen, um unseren Seelenplan oder unsere Träume zu leben. In Wahrheit ist es anders herum, denn wenn wir dem Ruf unserer Seele folgen, wird sich alles andere fügen, mit oder ohne Geld.

Geld an sich hat eine sehr schöne Energie, es ist in seiner reinen Form ein hilfreiches Tauschmittel. Allerdings wurde um das Geld herum ein System geschaffen, welches die Menschen in Schuld hält und sie damit unterwirft. Und wir spielen mit bei diesem Spiel.

Warum spielen wir mit? Um genau die Erfahrung zu machen, wie es sich anfühlt, unter Druck zu leben, versklavt zu sein, Fußfesseln zu tragen, Begrenzungen zu erfahren und ggf. sich aus all dem zu befreien, oder aus dem Spiel auszusteigen, oder das Spiel bewusst zu spielen, oder, oder ….

Unser Geldsystem ist auf Schuld aufgebaut. Wir meinen, dem Geld hinterher laufen zu müssen, doch in Wahrheit laufen wir der Schuld hinterher. Wir meinen immer schneller laufen zu müssen, um die Schuld zu tilgen. Es ist aber eine Schuld, die wir gar nicht tilgen können, weil sie insgesamt bezogen auf die Staatsschulden exponentiell wächst. Daher muss das System von Zeit zu Zeit einen Zusammenbruch erzeugen, damit alles wieder von vorn beginnen kann, z.B. durch Kriege.

All das haben wir gelebt, all das wollten wir erfahren, all das wollten wir lernen.

Und was wir jetzt lernen möchten, ist die Befreiung aus all dem. Wie befreien wir uns? Nicht indem wir das System bekämpfen, sondern indem wir es verstehen und dadurch die Energie entziehen.

Um sich zu befreien, bedarf es großer Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit, die uns dahin führt, zu sehen, wo unsere Beschränkungen verursacht werden. Teilweise in uns selbst, teilweise durch das System, welches uns aber im Grunde nur unsere eigenen Glaubenssätze und Muster spiegelt.

Die folgende Geldmeditation kann ggf. helfen, einige solcher Muster zu erkennen und aufzulösen, um uns wieder mit der ursprünglichen reinen Form des Geldes, ganz ohne Schuld, zu verbinden.

Übung: Geldmeditation
Du nimmst dir einen Geldschein, fange mit einem eher geringeren Betrag an, z.B. mit einem 50 € Schein. Reinige diesen Schein gedanklich von all dem, was von anderen Menschen noch dran hängt, was für dich jetzt nicht relevant ist.

Dann entspannst du dich und nimmst diesen Schein zwischen deine Handballen. Dann machst du dich leer und lässt einfach mal all das hoch kommen, was du in Verbindung mit dem Geld spürst. Es kann sein, dass dort Glaubenssätze hoch kommen, lass sie da sein und nimm sie wahr. Das kann durchaus überraschend sein, je nachdem, welches Verhältnis dein Unterbewusstsein zum Geld hat.

Fühle dann die warme Energie des Geldes zwischen deinen Händen, fühle wie angenehm das Geld an sich ist. Lass es da sein, lass es zu, nimm es auf. Spüre die Ursprünglichkeit des Geldes, spüre, dass es dir helfen will, dass es für dich da sein will. Spüre, wie angenehm die Energie ist. Verbinde dich mit der ursprünglichen Energie des Geldes.

Lass all das da sein, was da sein will. Und wenn negative Gedanken hoch kommen, dann lass auch die da sein. Nimm sie wahr. Durch die Wahrnehmung lösen sie sich auf. Wenn du das eine Weile gemacht hast, also mehrere Tage, vielleicht sogar Wochen, und du das Gefühl hast, du hast dich jetzt gut mit diesem Schein verbunden, dann wähle einen größeren Schein, z.B. 500 €.

Reinige auch diesen Schein gedanklich und dann nehme diesen Schein zwischen deine Handballen, mach dich leer und spüre, was kommt. Es wird anders sein als bei dem kleinen Schein. Aber spüre für dich, was kommt und lass alles da sein. Mach diese Meditation jeden Tag für eine dir angenehme Zeit und insgesamt für 21 Tage. Und nimm in diesen 21 Tagen alles wahr, was kommt. Und nutze die Zeit, um dich wieder mit dem Geist des Geldes zu verbinden.

Eine Anmerkung zu dieser Meditation: Bedenke, dass das Geld an sich eine wunderschöne Energie hat. Das, was wir verdammen ist der Mangel, also das Geld NICHT zu haben. Wir sind programmiert auf Mangel, wir sind programmiert, das Geld zu verfluchen, dabei ist es doch unser Freund.

Erkennen wir also, dass nicht das Geld an sich ein Problem darstellt, sondern unser Verhältnis zum Geld in die Ordnung zu bringen ist. Schließen wir wieder Freundschaft mit dem Geist des Geldes, mit der Ursprünglichkeit des Geldes. Nehmen wir die Energie in uns auf, verbinden wir uns.

Denke daran, das Universum ist freundlich, es möchte, dass wir in Fülle leben. Das was uns zurück hält, diese Fülle anzunehmen, sind unsere Begrenzungen und unsere Ängste. Fülle drückt sich nicht notwendigerweise in Geld aus. Der Grad unserer Zufriedenheit ist ein Maß für Fülle.

Übung: Mache dir weiterhin eine Liste mit zwei Spalten. In der linken Spalte führst du all das auf, was dir einfällt, warum du nicht in unendlicher Fülle lebst und auf der rechten Seite formulierst du daraus einen positiven Satz, warum du sehr wohl in Fülle leben kannst.

Dieses Brainstorming führt dazu, dass unbewusste Glaubenssätze hoch kommen. Ggf. bedarf es dazu auch einer oder mehrerer geführter Meditationen, in der wir im entspannten Zustand Weiteres entdecken, was uns daran hindert, Fülle zuzulassen.

In Bezug auf das Geld ist die Programmierung in uns sehr stark, aber wir können anfangen, das zu erkennen und je mehr Menschen das tun, desto leichter wird es für alle zusammen sein. Neid und Missgunst sind Teil der Programmierung, um uns davon abzuhalten, uns zu befreien. Helfen wir uns alle gegenseitig, denn es ist genug für alle da.

Stelle dir vor, alle Menschen leben in Reichtum und Fülle. Wozu brauchen wir dann noch Kriege, Raub, Verbrechen, Neid etc.? Wird alles ganz von selber überflüssig.

 

Zur Homepage

Zum Seitenanfang