☰ Show Menu

Träume


 

Bevor ich eine wichtige Entscheidung treffe, geht es mir oft so, dass ich noch einmal darüber schlafen möchte. Warum hilft es mir, darüber zu schlafen? Was passiert eigentlich, wenn wir im Schlaf unser Bewusstsein anders wahrnehmen?

Vor langer Zeit las ich ein Buch über das Schlafen und wie wir uns besser an unsere Träume erinnern können. Dazu folgte ich den Anweisungen im Buch und legte ich mir eine Zeitlang einen Block und einen Stift neben das Bett, um gleich nach dem Aufwachen aufzuschreiben, woran ich mich aus meinen Träumen noch erinnerte.

Durch diese Übung, über Wochen hinweg, ließ ich mein Unterbewusstsein wissen, dass ich mich an das erinnern will, was ich geträumt habe. Es ging nicht darum, an meinen Träumen festzuhalten, oder mich ewig mit ihnen zu beschäftigen.

Zu Beginn wollte ich allerdings schon herausfinden, welche Symbolik hinter meinen Träumen steckte und habe dann die Erfahrung gemacht, dass es keine allgemeingültige Symbolik gibt, allenfalls Anregungen, an denen wir uns orientieren können. Was unsere Träume uns letztendlich sagen wollen und auf welche Art und Weise sie das tun, das liegt an uns, es individuell heraus zu finden. Dazu muss man sich aber erstmal erinnern, was man geträumt hat und das lässt sich üben.

Mir geht es so, dass ich aus meinen Träumen enorm viel über mein Unterbewusstsein erfahre. Es werden mir immer wieder Hinweise gegeben, wie ich mich gerade fühle und worum es gerade in meinem Leben geht. Die Personen, die in meinen Träumen auftauchen, entpuppen sich als Sinnbilder.

Meine Träume nehme ich manchmal mehr, manchmal weniger wahr, je nachdem in welcher Phase meines Lebens ich mich gerade befinde. Doch ich habe mir angewöhnt, beim Aufwachen nochmal kurz zu reflektieren, was in der Nacht passiert ist. Danach lasse ich es allerdings auch gehen und vergesse, was ich geträumt habe. Wichtig ist nur, die Essenz dessen mitzunehmen, was es uns mitzuteilen hat.

Es ist schon vorgekommen, dass ich in meinen Träumen Visionen hatte, die tatsächlich eingetreten sind. Manchmal weiß ich aber auch nicht mehr, was ich geträumt habe.

Während wir schlafen passiert also eine ganze Menge, eben auch, dass unser höheres Selbst dafür sorgt, dass wir uns wieder neu sortieren. Wenn wir also eine Problemstellung haben, dann kann es hilfreich sein, kurz vorm Schlafen gehen, darüber zu meditieren, dann darüber zu schlafen und eventuell am nächsten Morgen vielfache Lösungen zu haben.

Wir können also trainieren, unser Bewusstsein mit in den Schlaf hinein zu nehmen. Manche Menschen sind in der Lage, luzide zu träumen, das bedeutet, sie sind sich im Moment ihres Traumes bewusst, dass sie träumen und können dann gezielt steuern, was weiter passieren soll.

Manche Menschen gehen auf Reisen, wenn sie schlafen und von einer Bekannten habe ich gehört, dass sie sogar hin und wieder ihren Körper mit auf diese Reisen nimmt.

 

Zur Homepage

Zum Seitenanfang