☰ Show Menu

Verstand Heilung


 

Um unseren Verstand in die Heilung zu bringen, ist es hilfreich, sich klar zu machen, dass unser Verstand nur ein Teil von uns ist. Sicherlich ein nicht unerheblicher. Auch unser Körper ist ein Teil von uns, was für jeden offensichtlich ist. Welche weniger offensichtlichen Anteile gibt es aber außerdem?

Manche reden von Körper, Geist und Seele. Manche von Unterbewusstsein, Bewusstsein und Überbewusstsein. Manche betrachten wiederum Teilpersönlichkeiten, die wir im Laufe unseres Lebens irgendwann einmal aus gutem Grund erschaffen haben, bei denen wir ggf. prüfen sollten, ob diese Gründe noch Bestand haben.

Ich möchte hier eine Einteilung vorstellen, die bereits in sehr alten Sanskritschriften erwähnt wurde. Anhand dieser Einteilung lässt sich nachvollziehen, dass wir unterschiedliche Interessen-Vertreter in uns tragen, die es in Einklang zu bringen gilt, um Heilung zu erlangen oder um uns insgesamt ausgeglichen zu fühlen.

Folgende Interessen-Vertreter tragen wir gemäß Überlieferung in uns:

  • Inneres Kind
    der spielerische Anteil, der kindliche Anteil in uns ...
  • Innere Frau
    der genießende, romantische, ästhetische, liebevolle Teil in uns ...
  • Innerer Mann
    der organisierende, strukturierende, erfolgreiche, tatkräftige, durchsetzungsstarke Teil in uns ...
  • Verstand
    der denkende, analysierende, einordnende, erkennende Teil in uns ...
  • Körper
    der physische Teil in/von uns ...
  • X-Ebene
    das Unbekannte in uns, der Teil, der sich in anderen Dimensionen bewegt ...
  • Höheres Selbst
    unser wissendes, leitendes Selbst, die Verbindung zur Seele ...
  • Seele
    unser Sinn-gebender Teil, unser göttlicher Teil, die Verbindung zu unserer Quelle, aus der wir hervorgegangen sind ...

Inneres Kind, innere Frau und innerer Mann bilden gemeinsam das Unterbewusstsein.

Körper und Verstand bilden das Bewusstsein.

X-Ebene, höheres Selbst und die Seele bilden das Überbewusstsein.

Unser höheres Selbst ist gemeinhin dafür zuständig, uns in unseren alltäglichen Aufgaben zu unterstützen, wohingegen die Seele mehr den übergeordneten ganzheitlichen Aspekt im Blick hat und viele Inkarnationen umfasst.

Soweit zur Einteilung in unsere unterschiedlichen Anteile. Kommen wir nun zurück zum Verstand. Unser Verstand ist ein mächtiger Teil von uns, er hilft uns, Lösungen zu finden, praktische Dinge umzusetzen, zu strukturieren, zu analysieren, und uns zu steuern.

Was ist aber nun in der heutigen Zeit geschehen?

In unserer Gesellschaft wird sehr viel Wert darauf gelegt, Dinge rational zu lösen. Dazu wird der Verstand sehr stark beansprucht, ohne die Aspekte in uns zu berücksichtigen, die ebenfalls zur Findung von Lösungen beitragen können.
Dem Verstand kann man an dieser Stelle keinen Vorwurf machen, denn er wurde zu permanentem Denken konditioniert und tut demzufolge auch genau das was er gelernt hat.

Manchmal macht er das ohne Unterlass und wir finden uns in einer Kette von Denkvorgängen wieder, die wir nicht mehr kontrollieren können und die uns ggf. den Schlaf rauben. Wir haben in dieser Situation keine Chance, den Verstand abzustellen, sondern können nur abwarten bis er alles durchgerattert hat, was vermeintlich wichtig ist.
Wie können wir den Verstand nun aber wieder dazu zu bewegen, Teil des Gesamtsystems zu sein, wieder mit den anderen Teilen zu kommunizieren und zuzuhören?

Wie bringen wir ihn dorthin, sich wieder daran zu erinnern, dass tiefes Wissen aus einer ganz anderen Quelle kommt als aus der Ratio allein, dass es eine innere Stimme, eine innere Weisheit gibt?

Wie ent-programmieren wir uns also in der heutigen Zeit, in der scheinbar alles vom Verstand abhängt?
Indem wir zu Ruhe kommen. Indem wir in die Stille gehen, indem wir von Zeit zu Zeit aus den Gedanken aussteigen. Nicht, weil wir den Verstand nicht schätzen, sondern im Gegenteil, weil wir dem Verstand eine Ruhepause gönnen möchten, damit er sich wieder erholen kann, um zu sich selbst zu finden.

Viel zu viel Verantwortung lastet auf dem Verstand. Meist glaubt dieser Teil von uns, alles alleine lösen zu müssen und ist damit natürlich überfordert.

Zunächst einmal können wir ihm die Verantwortung abnehmen, indem wir uns daran erinnern, dass wir noch andere Anteile haben, also inneres Kind, inneren Mann, innere Frau, Körper, X-Ebene, Höheres Selbst, die Seele und eben den Verstand.

Dazu die folgende Übung: Stelle dir all deine Anteile vor, wie sie im Kreis stehen und den Verstand wieder in diesen Kreis aufnehmen. Stelle dir vor, wie die Verantwortung gleichmäßig in diesem Kreis genauso verteilt wird, dass jeder seiner Aufgabe nachkommen kann und jeder den anderen unterstützt.

Wir nehmen dem Verstand dadurch den Druck, alles allein lösen zu müssen, denn das ist gar nicht seine Aufgabe.
Der Verstand darf endlich mal Urlaub machen, der darf sich in die Hängematte legen, sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und träumen. Er muss NICHTS tun. Und in diesem Zustand darf der Verstand so lange verweilen wie er möchte, um sich wieder gut und ausgeruht zu fühlen, um wieder Kraft und Motivation zu haben, seinen eigentlichen Aufgaben nachzukommen. Wir geben dem Verstand die Gelegenheit wieder zu erkennen, was seine eigentliche Aufgabe ist.

Zur Heilung kann es also hilfreich sein, sich zur Gewohnheit zu machen, dem Verstand immer und immer wieder Pausen zu gönnen, ihn sich ausruhen zu lassen, ihn sich in die Hängematte legen zu lassen und einfach mal Fünfe gerade sein zu lassen.

Wer löst dann aber jetzt die Probleme während der Verstand in der Hängematte liegt? Vielleicht bedarf es zur Lösung des Problems den Beitrag des Überbewusstseins und der Verstand, als Teil des Bewusstseins, ist gar nicht in der Lage einen Ausweg zu finden, so sehr er sich auch bemüht.

Gliedern wir den Verstand also wieder in das Gesamtsystem ein und verteilen die Verantwortung in dem Maße, wie jeder Anteil zur Gesamtlösung bestmöglich beitragen kann.

Ich denke jeder hat schon einmal die Erfahrung gemacht, dass Lösungen manchmal ganz von selber kommen, wenn wir aufhören Probleme zu wälzen und uns mit etwas völlig anderem beschäftigen, indem wir z.B. in der Natur spazieren gehen, Sport treiben, meditieren, oder, oder, oder.

Bringen wir also den Verstand wieder in ein gesundes Miteinander mit all den anderen Anteilen.

 

Zur Homepage

Zum Seitenanfang